www.ge-li.de/

Die Evolution der Giraffe

Es wird behauptet, dass die Höherentwicklung durch die Fossilien nachgewiesen ist. Okapis oder Hirsche sollen sich zu Giraffen entwickelt haben. Sämtliche Fossilien haben entweder kurze Hälse oder lange Hälse. Es müsste eine "Supermutation" stattgefunden haben, oder ein Wunder, oder die fehlenden Zwischenfossilien finden sich noch. Bis zu diesen Funden gilt aber, dass eine evolutive Verlängerung des Halses nicht möglich war.

"aus "wer-weiss-was":Z
Bei jedem Giraffen-Individuum kann eine Mutation auftreten. Abhängig von rein zufälligen (Umwelt-)Faktoren Und dann setzt die Selektion anhand folgender Kriterien ein: Verbessert oder verschlechtert diese Mutation die Überlebens- und Fortplanzungschancen? Gibt diese Mutation dem Tier eine größere oder kleinere Chance seine (mutierten) Gene an Nachkommen weiterzugeben? Dabei spielen natürlich auch die langen Zeiträume und die Anzahl der Generationen (damit auch die Häufigkeit des Auftretens von Mutationen) eine erhebliche Rolle.

Oder die Sache mit dem Hals der Giraffe! Nach Lamarck ein inneres Bedürfnis! Auch hier wieder: Die Eltern strecken sich nach hohen grünen Zweigen und verlängern dabei ihren Hals. Dieses Merkmal, den zu Lebzeiten verlängerten Hals, vererben sie an ihre Kinder.

Wie ist das bei Darwin?? War es eine zufällige Mutation, dass "plötzlich" eine Giraffe mit einem längeren Hals entstand??
Das ist schon richtig so. Die Anführungszeichen bei "plötzlich" sind angebracht - wir reden hier über einen Zeitraum von vielen Generationen, wo immer wieder diejenigen, die zufällig einen etwas längeren Hals hatten, einen etwas größeren Fortpflanzungserfolg hatten als diejenigen mit kürzerem Hals.

Wie ist der Nachteil dieses langen Halse aufgrund der wenigen Wirbel(?) zu rechtfertigen??
Das kann man nicht genau sagen. Offensichtlich scheinen aber die Vorteile zu überwiegen. Als Vorteil gilt übrigends auch, wenn Weibchen einen Langen Hals attraktiver finden als einen kurzen Hals. Vielleicht gerade _weil_ ein solcher Hals eigentlich nachteilig ist und ein Tier mit einem langen Hals praktisch beweißt, dass es einen starken Kreislauf etc. hat und so fit ist, die Nachteile auszugleichen. Darum haben zB viele Vögel ein eigentlich hinderliches Prachtgefieder. " (bei Wikipedia habe ich noch nichts gefunden)

So einfach ist es natürlich nicht

In Australien haben Kröten längere Beine bekommen und konnten sich schneller fortbewegen. Das geschah in relativ kurzer Zeit. Man konnte das an den lebenden Exemplaren beobachten. Ich weiß nicht, ob man herausgefunden hat, ob Mutationen die Auslöser waren oder ob die Geninformationen schon vorher vorhanden waren.
Geht es bei der Verlängerung des Giraffenhalses auch nur um eine Vergrößerung?
Angenommen, das Strecken des Halses nach hohen grünen Zweigen hat den Hals verlängert und angenommen, diese Änderung wäre in den Genen gespeichert worden. Beides kann ich mir nicht vorstellen, aber es sei so. Etliche Wunder hätten diese Vorgänge begleiten müssen.

Der Blutkreislauf musste vollkommen umgestaltet werden.
Die Wände der Blutgefäße mussten dicker werden, der Blutdruck musste durch Sensoren an kritischen Stellen gemessen und durch geeignete Einrichtungen reguliert werden können. Das Herz musste für ein mehrfaches an Leistung ausgebaut werden.

Der Atemkreislauf musste eine ganz neue, höhere Qualität bekommen.

usw.

 

Diese und weitere Schwierigkeiten sind auf folgenden Webseiten zu finden:: http://members.aon.at/evolution/gererk.html oder -- http://www.weloennig.de/Giraffe_Erwiderung.1a.pdf -- http://www.weloennig.de/GiraffaZweiterTeil.pdf

<<

Makroevolution
Entstehung des Lebens: 1 - 2 - 3 -
Höherentwicklung: 1 - 2 - 3 - 4 -
(4)

 
Home
News
Höhle
EVO lution
BIB el
Alt -Breitscheid
 
Kontakt
Links
Anfahrt
Site Map
Impressum
FEBA: Feedback, diese Seite soll in Zusammenarbeit mit ihren Besuchern gestaltet werden
durch ein Kontaktformular >>

der Umgang miteinander soll fair sein mit Achtung vor dem Anderen und seiner Meinung.